HautSache Ingelheim
Photoepilation 
Photoepilation ist die dauerhafte Entfernung unerwünschter Haare mittels pulsierten Lichts.

Kennen Sie das?
Pickelchen und Entzündungen durch eingewachsene Haare, weil Sie zuvor rasiert oder epiliert haben. Die Technik der Photoepilation ist hier die optimale Lösung; denn mit der dauerhaften Entfernung der unerwünschten Haare entfallen all diese Probleme.

Ihre Haut fühlt sich wunderbar weich und glatt an!

Fragen und Antworten 
  • Wie funktioniert Photoepilation im Prinzip?

    Intensives gepulstes Licht wird im Haar vom dunklen Pigment (Melanin) absorbiert und die Lichtenergie dabei in Wärme umgewandelt. Dadurch werden die Haarzwiebeln erhitzt, die für das Wachstum verantwortlichen Zellen im Bereich der Haarzwiebeln zerstört und schließlich vom Körper aufgelöst. Demgegenüber bleibt die geringer pigmentierte Haut praktisch unbeeinflusst. Bei vollständiger Schädigung erzeugt eine Haarmatrix kein neues Haar mehr, die Haarentfernung ist daher dauerhaft.

  • Was kostet eine Behandlung?

    Die Kosten einer Behandlungssitzung richten sich nach der Größe des behandelten Areals und dem erforderlichen Zeitaufwand. Typische Werte liegen etwa zwischen 30,00 € (Oberlippe) und 300,00 € (kompletter Rücken) je Sitzung. Der exakte Preis kann erst nach einem persönlichen Beratungsgespräch ermittelt werden.

  • Wie läuft eine Behandlung ab?

    Die Haare im Behandlungsareal müssen rasiert sein, idealerweise am Tag vor der Behandlung. Unrasiertes Haar würde vom Lichtimpuls verbrannt.

    Die Haut muss frei von Make-up sein, damit sich Farbpigmente nicht in die Haut einbrennen.

    Muttermale werden mit einem weißen Kajal abgedeckt.
    Dann wird die Haut dünn mit einem transparenten Aqua-Gel bestrichen, um die unebene Oberflächenstruktur optisch an die plane Behandlungsfläche des Handstücks anzugleichen.

    Die Lichtpulse erfolgen.

  • Ist die Behandlung schmerzhaft?

    Photoepilation mit modernen Pulslichtsystemen (IPL=Intensiv Pulsed Light) ist – verglichen mit Wachsenthaarung, Epilationslasern oder luftgekühlten IPL Systemen – schmerzarm und gut akzeptabel. Ein Prickeln oder Pieksen und ein Wärmegefühl sind beim Lichtpuls allerdings zu spüren.

    Der Saphir-Kristall, die Behandlungsfläche des Handstücks, wird bis unter 0° gekühlt. Damit kann vor, während und vor allem nach jedem applizierten Blitz das behandelte Hautareal im Bereich der gesamten Kontaktfläche gekühlt werden. Diese Kühlung und die spezielle Technologie des verwendeten Handstücks sind die Gründe für eine sanfte, schmerzarme Haarentfernung.

  • Was passiert nach der Behandlung?

    Die Haare im behandelten Gebiet fallen nach rund 14 Tagen aus. In der behandelten Region wachsen allerdings wieder Haare nach, die sich bedingt durch den Wachstumszyklus der Haare nun in der aktiven Wachstumsphase befinden (siehe "Wie viele Behandlungen sind erforderlich?").

    Diese Haare sollten weder gezupft noch mit Wachs oder anderen Methoden entfernt werden, sonst fehlen ja für die Folgebehandlungen die "Wärmeleiter".

    Unerwünschte Haare dürfen allerdings rasiert werden, so oft man es für notwendig hält. Durch Rasieren entstehen nicht noch mehr Haare – dies ist nur ein hartnäckiges Märchen!

  • Welche Verhaltensregeln sind zu beachten?

    Grundsätzlich ist die Haarentfernung schonend und hindert in keiner Weise daran, sämtliche Aktivitäten in Beruf und Freizeit problemlos auszuüben.

    Eingeschränkt werden müssen allerdings Besuche im Solarium bzw. natürliche Sonnenbäder für etwa 4 Wochen vor und nach jeder Behandlung. Durch die zusätzliche Belastung der Haut mit UV-Strahlung und eine Bräunung wird das Risiko für Nebenwirkungen (Sonnenbrand, Pigmentverschiebungen) erhöht.
    Bei der Behandlung größerer Hautpartien ist von Sonnenbaden und Solarium gänzlich abzuraten, kleinere Partien können sehr gut durch einen Sonnenblocker mit entsprechend hohem Schutz (LSF 50+) abgedeckt werden.

    Die Haare im zu behandelnden Areal müsse 1-2 Tage vor der Behandlung sorgfältig rasiert werden, damit sie nicht verbrennen.
    Zwischen den einzelnen Behandlungen können Sie rasieren sooft Sie möchten, oder auch alternativ eine Haarentfernungscreme verwenden. Bitte nicht zupfen, epilieren oder mit Wachs arbeiten. Dies würde den Behandlungserfolg beeinträchtigen.

  • Welche Nebenwirkungen können auftreten?

    Abhängig vom Hauttyp und den gewählten Einstellungen kann im behandelten Gebiet durchaus eine Rötung auftreten, gelegentlich auch eine leichte Schwellung. Diese Symptome verschwinden in der Regel schnell von selbst. Kühlung der betroffenen Hauareale lindert evtl. Nebenwirkungen.

    Sehr selten werden heftigere Reaktionen beobachtet, grundsätzlich möglich bis hin zu Verbrennungen. In deren Folge können Hypo- oder Hyperpigmentierungen auftreten. Die Haut nach der Behandlung erscheint dann partiell heller (oder dunkler), diese Flecken bilden sich im Lauf der Zeit von selbst zurück. Häufig liegt die Ursache für die beschriebenen Probleme darin, dass vor oder nach der Behandlung Sonnenbäder ohne entsprechend hohen Lichtschutz der betroffenen Körperregionen genommen wurden oder durch die Einnahme bestimmter Medikamente eine erhöhte Lichtempfindlichkeit der Haut hervorgerufen wurde.

  • Wie dauerhaft ist die Haarentfernung?

    100% Haarreduktion bis zum Lebensende kann keiner versprechen. Nach einer Serie durchgeführter Behandlungen sollten bis etwa 80–90% der Haare entfernt sein. Wirklich dauerhaft, weil die Stammzellen im Bereich der Haarpapille zerstört werden, aus denen dann keine Haare mehr wachsen können.
    Dies lässt sich histologisch (in Gewebsschnitten) nachweisen. Dazu liegen zahlreiche wissenschaftliche Studien vor.

    Die Reduktion der unerwünschten Haare nach einem Jahr liegt bei 70% bis 90%, für die Betroffenen ein ästhetisch sehr gutes Ergebnis. Haare, die sich später vielleicht doch noch zeigen, sind in aller Regel deutlich heller und dünner, stören also weniger. Mit wenigen Sitzungen u.U. einige Jahre nach den Erstbehandlungen ist auch dieses kleine Problem lösbar und man kommt dem Ziel einer vollständigen, permanenten, dauerhaften Haarentfernung sehr nahe.

  • Welche Erfahrungen liegen vor?

    Ich habe 10 Jahre Erfahrung auf dem Gebiet der Photoepilation.

    Auch die Hersteller des von mir eingesetzten (IPL=Intensiv Pulsed Light) Systems verfügen über jahrelange Erfahrung mit unterschiedlichen IPL Systemen, in Deutschland und der ganzen Welt. Enge Zusammenarbeit mit dem Laser Medizin Zentrum in Aschaffenburg sowie ausführliche Schulungen gewährleisten Ihnen eine kompetente Beratung und langfristig erfolgreiche Behandlungsergebnisse.

  • Wie viele Behandlungen sind erforderlich?

    Je nach Person und Körperregion sind durchschnittlich 4 bis 10 Behandlungen erforderlich.

    Zwischen den einzelnen Sitzungen sollte zudem eine Pause von etwa 4 Wochen bei Behandlungen im Kopfbereich, mindestens 6 bis 12 Wochen und länger am Körper liegen.

    Das hat nichts mit den eingesetzten Geräten zu tun, sondern liegt allein in der Physiologie des menschlichen Haarwuchses begründet.

    In einer einzelnen Behandlung können niemals alle unerwünschten Haare entfernt werden. Haare wachsen in Zyklen. Der größere Teil der Haare ruht (telogene Phase), nur ein Teil befindet sich im Wachstum (anagene Phase). Grundsätzlich können durch Photoepilation nur die Haare in der Wachstums-Phase entfernt werden; da nur hier zwischen dem sichtbaren Haar an der Hautoberfläche und der Haarzwiebel eine ununterbrochene Verbindung besteht. Deren Anteil ist über den Körper verteilt unterschiedlich und beträgt zwischen 10% bis etwa 40% der gesamten Haare in einer Region. Auch die Wachstumsdauer in den einzelnen Phasen ist unterschiedlich je nach Region. Diese Perioden betragen zwischen etwa 4 und 24 Wochen.

  • Wie funktioniert Pulslicht?

    Pulslicht-Systeme (IPL=Intensiv Pulsend Light) sind keine Laser. Lichtquelle ist eine hochenergetische Xenon Blitzlampe. Aus dem emittierten Licht der Blitzlampe wird – je nach Anwendung – der Anteil unterhalb von bestimmten Grenzwellenlängen herausgefiltert, der andernfalls unerwünschte Nebenwirkungen erzeugen würde. In jedem Fall wird kein UV-Licht auf die Haut übertragen. Die gesamte Behandlungsfläche im Kontakt mit der Haut wird durch ein in das Gerät integriertes, umweltfreundliches PELTIER Kühlsystem aktiv gekühlt. Eine zusätzliche externe Kühlung ist deshalb nicht erforderlich. Die Wasserstrecke vor der Blitzlampe filtert zudem den langwelligen Infrarot-Anteil über etwa 1.000 nm heraus, und verhindert dadurch eine Absorption durch das Gewebewasser der Haut. Die potentiell schädlichen Nebenwirkungen herkömmlicher, luftgekühlter Systeme werden somit sicher vermieden. Die spezielle Lampentechnologie mit doppelter Filterung und Wasserkühlung machen das hier eingesetzte IPL System so wirkungsvoll und gleichzeitig schonend.

  • Wie lange dauert eine Behandlung?

    Die relativ große Behandlungsfläche des Handstücks von einigen cm in einem einzigen Puls und rasche Pulsfolgen ermöglichen es, selbst ausgedehnte Hautareale (z.B. Beine, Rücken) zügig zu behandeln. Eine Behandlung dauert zwischen wenigen Minuten (z.B. für Kinn, Oberlippe) und 60 Minuten (z.B. für ein Bein, Rücken).

  • Wer kann behandelt werden?

    Grundsätzlich können alle Frauen und Männer behandelt werden, deren unerwünschte Haare pigmentiert sind, also von mittel-blond bis schwarz. Völlig unpigmentierte, weiße Haare lassen sich überhaupt nicht durch Photoepilation entfernen. Auch die hellen Flaumhärchen am Körper (Vellushaare) lassen sich nicht dauerhaft entfernen.

    Einschränkungen sind hinsichtlich des Hauttyps (FITZPATRICK Typen I bis V) zu beachten, die Haut sollte nicht zu dunkel sein. Beispiele für Behandlungsareale sind: Oberlippe, Kinn, Wange, Gesicht, Achseln, Unterarme, Oberarme, Hände, Bikinilinie, Intimzone, Gesäß, Unterschenkel, Oberschenkel, Füße, Beine komplett, Schultern, Rücken, Brust, Bauch.